Referenzzentren für Mutationsdiagnostik von K-RAS

Die Mutationsanalytik für K-RAS beim Colonkarzinom ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Molekularpathologie. Nach der Einführung des HER-2-Nachweises beim Mammakarzinom ist es ein weiteres Modell einer ernsthaften prädiktiven Diagnostik und vielleicht Spitze eines Eisberges, den wir in naher Zukunft in seiner ganzen Dimension kennen werden. Wir werden in sehr naher Zukunft und teilweise auch jetzt schon mit Anfragen zur Bestimmung dieser für die Therapieplanung relevanten Mutation konfrontiert werden.

 

Um eine qualitätsgesicherte Diagnostik in Österreich aufzubauen und im Betrieb zu unterstützen haben sich

 

  • Prof. Dr .Gerald Höfler vom Institut für Pathologie der Medizinischen Universität Graz und
  • Prof. Dr. Fritz Wrba vom Klinischen Institut für Pathologie der Medizinischen Universität Wien
  • Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Klimpfinger, Molekularpathologisches Labor des Institutes für Pathologie am Kaiser Franz Josef-Spital, Wien (hinzugekommen am 3.7.08)

bereit erklärt als nationale Referenzzentren zu fungieren. Der Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie hat diesem Angebot positiv zugestimmt. Dies ermöglicht allen interessierten Instituten für Pathologie die molekulare Diagnostik qualitätsgesichert aufzubauen und durchzuführen. Damit ist die flächendeckende diagnostische Versorgung für die K-RAS-Mutationsanalyse in Österreich garantiert.

 

Zurück zu Molekularen Diagnostik

 

Offene Stellen und Jobs

Klicken Sie auf Job für offene Stellen in Instituten für Pathologie!

Sponsoren

  • Aurora MSC
  • Nikon
  • Optoteam
  • Dako
  • Tissue Gnostics
  • Hamamatsu
  • A.Menarini diagnostics
  • GRZ IT Center Linz

Anmeldung