Gemeinsame Fortbildungstagung für

Biomedizinische AnalytikerInnen und Ärzte
am 17. März 2011 in Wien 

 

 

Immunhistochemie und Molekularpathologie

Kritische Qualitätsschritte in der Immunhistochemie

S. Urdl, Graz West

Sequenzanalysen in der Molekularpathologie: Grundlagen des Sequenzieren

W. Hulla, Kaiser-Franz-Josef-Spital, Wien

Pyrosequencing: Vor- und Nachteile, Anwendungsbeispiele

G. Winter, Medizinische Universität Graz

Sequenzierung in der Mikrobiologie

G. Gorkiewicz, Medizinische Universität Graz

Molecular profiling beim Mammakarzinom

A. Reiner-Concin, Donauspital, Wien

Vom EBUS zum EGFR Testing: Aktuelles aus dem Thorax

EBUS und Ergüsse: Klinische Grundlagen

B. Plakolm, Wilhelminenspital, Wien

Zellblöcke und feste Bestandteile: Lösung von Problemfällen in der Zytologie

S. Urdl, S. Lax, Graz West

EGFR Mutationsanalysen beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

H. Popper, Medizinische Universität Graz

Qualitätskontrolle, Zertifizierung, Risikomanagement

Der ganze QM-Kram ist immer nur ein Zusatzbelastung - ein kritische Analyse

K. Prein, Graz West

Praktische Bespiele für Verbesserungsmaßnahmen in der täglichen Routine

M. Halabi, BS Ried

Prozessdarstellung als unverzichtbares Werkzeug für die Beschreibung von Abläufen

K. Prein, Graz West

Welches Gift wohin? - Reagenzienmanagement

M. Halabi, BS Ried

Bei uns war das schon immer so - oder Zeit für Veränderung

K. Prein, Graz West

Schulungen und Schulungsplan - wie erstellt man einen Schulungsplan?

M. Halabi, BS Ried